FAQs SARS- CoV- 2

Büren , 14. März 2020

SARS- CoV- 2: Informationen für Tierhalter/innen

Das SARS- CoV- 2- Virus gehört in die Familie Coronaviridae, ist ein Betacoronavirus und verursacht beim Menschen die Erkrankung COVID-19.
Die bereits beim Tier bekannten Coronavirusinfektionen bei Hund und Katze werden von der Gattung Alphacoronavirus verursacht und führen zu milden Magendarm- und Atemwegserkrankungen, sowie bei der Katze in einigen Fällen zur felinen infektiösen Peritonitis (FIP).
Das neue SARS-CoV-2 unterscheidet sich klar von den Coronavirusinfektionen bei Hund und Katze.
Der Ursprung von SARS- CoV-2 ist derzeit noch nicht vollständig geklärt, man geht momentan davon aus, dass es ursprünglich von Tieren stammt. Möglicherweise liegt der Ursprung dieses Virus bei einer Fledermausart.

Stellt das neue Coronavirus eine Gefahr für Hunde und Katzen dar?
Nein.
Momentan gibt es keine Hinweise darauf, dass Hunde und Katzen an COVID-19 erkranken. Derzeit befinden wir uns jedoch in einem schnell voranschreitenden Prozess und Veränderungen der Lage müssen beobachtet und überprüft werden.
Vor einigen Tagen wurde publiziert, dass ein Hund in Hong Kong, dessen Halter sich mit SARS- CoV- 2 infiziert hatte, in einem Abstrich der Maul- und Nasenhöhle schwach positiv für das Virus getestet wurde. Der Hund zeigte keine Krankheitssymptome. Da die aktuell eingesetzte Testmethode (real- time- PCR) sehr empfindlich ist, und auch sehr kleine Virusmengen nachgewiesen werden können, könnte das positive Testergebnis auch von einer Kontamination der Nasen- und Maulschleimhaut des Hundes aus der virushaltigen Umgebung stammen.
Die bekannten Coronaviren von Hund und Katze (canines Coronavirus und felines Coronavirus) sind klar von dem aktuell zirkulierenden SARS- CoV- 2 zu differenzieren und bergen kein bekanntes Risiko für den Menschen.

Ist mein Haustier ein potentielles Risiko für eine SARS- CoV-2 Übertragung?
Aktuell gibt es keine Hinweise, dass Haustiere eine wesentliche Rolle bei der Übertragung von COVID-19 spielen.

Sollte ich den Kontakt mit Tieren vermeiden, wenn ich krank bin?
Beim Bestehen einer Infektionskrankheit ist es generell ratsam den Kontakt mit anderen Lebewesen einzuschränken. Trotzdem sollte für die Versorgung Ihrer Tiere ausreichend gesorgt werden.

Was muss ich beachten, wenn bei mir als Tierhalter der Verdacht einer SARS- CoV- 2 Infektion besteht oder bereits als eine gesicherte Diagnose vorliegt?
Die Ärztin oder der Arzt, der bei einem Patienten den Verdacht auf eine Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus stellt, muss dies dem Gesundheitsamt gemäß Coronavirus-Meldepflichtverordnung melden. Auch das Labor, das das neuartige Coronavirus bei einem Menschen nachweist, muss dies dem Gesundheitsamt melden. Die Meldung muss unverzüglich erfolgen und dem Gesundheitsamt spätestens innerhalb von 24 Stunden vorliegen. Dabei müssen auch Name, Adresse und Kontaktdaten der betroffenen Person dem Gesundheitsamt gemeldet werden, damit das Gesundheitsamt die Person kontaktieren kann und die notwendigen Maßnahmen (z.B. Isolierung des Patienten, Ermittlung von Kontaktpersonen) einleiten kann.
Zu COVID-19-Fällen informiert das RKI aktuell auch unter www.rki.de/covid-19.

Was muss ich beachten, wenn ich Kontakt mit Tieren von COVID-19 erkrankten Personen habe?
COVID-19 wird von Mensch zu Mensch über Tröpfchen nach Niesen und Husten oder engen Kontakt übertragen. Einige Viren, einschliesslich der Coronaviren, können auch indirekt übertragen werden, wenn das Virus auf Gegenstände gelangt. Coronaviren können dort einige Tage infektiös bleiben. Das kann auch mit SARS-CoV-2- Viren passieren, die von einem infizierten Menschen auf ein Haustier gelangen. Daher ist es wichtig, bei Kontakt mit Tieren aus Haushalten mit erkrankten Personen die empfohlenen Hygienemassnahmen strikt einzuhalten.

Muss ich mein Haustier gegen Coronaviren impfen?
Die Impfung der Haustiere gegen bereits bekannte Coronaviren der Tiere ist zum Schutz vor COVID-19 nicht indiziert.
Allgemeine Hygienemaßnahmen beim Umgang mit Haustieren
• Nach Kontakt mit dem Tier Hände gründlich waschen oder desinfizieren.
• Haustiere nicht im Schlafzimmer oder in den Betten der Familie übernachten lassen.
• Kein „Maul-zu-Mund“- Kontakt mit Tieren, Ablecken des Gesichtes oder der Hände durch ihr Haustier nicht zulassen. Falls dies doch passiert, Hände oder Gesicht gründlich waschen.
• Liegeplätze von Haustieren sauber halten und Fressnäpfe sowie Spielzeug regelmäßig reinigen.

Quellen:
WSAVA.org
WHO.int
OIE.int
tierspital.uzh.ch

Weitere Informationen:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html
www.rki.de/covid-19

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Ihr TEAM der tierärztlichen Gemeinschaftspraxis Büren